MBA-Fernstudiengänge

Stimmen der Studenten und Absolventen

Herr Joshua Baker Absolvent des Studiengangs Innovations-Management
  1. Wie ist ihr Werdegang? Könnten Sie uns vorab etwas zu Ihrer Karriere bzw. Ihrem beruflichen Werdegang erzählen?

    Ich bin Amerikaner und lebe seit zehn Jahren in Deutschland. Obwohl ich einen Bachelor-Abschluss in Kommunikationswissenschaften und Spanisch gemacht habe, habe ich noch nie in diesem Bereich gearbeitet. Nach Abschluss meines Bachelor-Studiums absolvierte ich eine Ausbildung zum Zimmermann und lernte, Häuser zu bauen. Schließlich wechselte ich zum Projektmanagement für die Installation von privaten und gewerblichen Solaranlagen. Vor drei Jahren war ich bereit für eine neue Karriere zu starten, die mehr mit Menschen zu tun hat. Obwohl ich 6 Jahre Erfahrung im Projektmanagement hatte, war es sehr schwierig, Arbeit außerhalb des Bereichs der erneuerbaren Energien zu finden. Deutsch Unternehmen sehen gerne eine aufbauende lineare Berufserfahrung im Lebenslauf. Ich würde immer als Quereinsteiger betracht. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich, dass ich mich weiterbilden musste, um marktfähiger zu werden und mir neue Möglichkeiten zu eröffnen.Ich hoffe, dass Unternehmen in Zukunft die Vorteile erkennen, die ein vielfältiges Team von Einzelpersonen mit unterschiedlichem kulturellen und beruflichen Hintergrund bietet.
     
  2. Warum haben Sie sich für ein Innovations-Management -Studium an der Hochschule Kaiserslautern entschieden?

    Ich begann meine Online-Suche nach modernen Abschlüssen, die mir ein breites Spektrum an Möglichkeiten eröffnen würden. Ich habe mich für ein MBA-Programm mit Schwerpunkt auf Innovationsmanagement entschieden, weil das Wort Innovation zum Synonym für das 21. Jahrhundert geworden ist. Ich wusste, dass ein Abschluss in Innovations-Management es mir ermöglichen würde, eine führende Positionen in einem Unternehmen zu bekommen und mir auch die Chance geben etwas das mir Spaß macht tun, kreativ zu sein, mit Menschen zu arbeiten und aufregende Projekte zu managen.
     
  3. Wie läuft bzw. lief das Fernstudium zeitlich und organisatorisch für Sie ab?

    Für mich war es wichtig, an einem Programm teilzunehmen, bei dem zumindest ein Teil des Programms persönliche Lernmöglichkeiten bietet. Das HSKL bietet Präsenzseminare am Nürburgring an, der nicht weit von meinem Standort entfernt ist. Dreimal im Semester trafen wir uns zwei Tage lang am Nürburgring, um Vorlesungen über die neuen Lernmodule zu halten und Klausuren zu schreiben. Jedes Semester haben Studierende die Möglichkeit, bis zu drei Module zu belegen. Nachdem ich 15 Jahre lang nicht an der Universität war, musste ich mir Muh geben, alle meine Aufgaben in den verschiedenen Rollen als Studierende, Mitarbeiten und Vater von zwei Kindern unter einem Hut zu kriegen. Das Lernen, Schreiben von Seminararbeiten und die Vorbereitung auf Klausuren war mit einem hohen Zeitaufwand verbunden. Nach meinen Berechnungen waren ungefähr 20 Stunden pro Woche erforderlich. Das Schreiben der Masterarbeit erforderte noch mehr Zeit.
     
  4. An welche/s Vorlesung/Seminar erinnern Sie sich besonders gerne zurück und warum? Welche Dozenten haben Sie positiv beeindruckt und warum?

    Ein MBA-Programm muss seinen Studenten die Grundlagen der Betriebswissenschaft vermitteln. Obwohl ich diesen Kurse interessant fand, die drei Kurse, die mich in diesem MBA-Programm am meisten inspirierten, waren die Fachkurse im Bereich Innovationsmanagement die ich bei Professor. Dr.-ing Christian Thurnes und Dozentin Barabara Groneau abgeschlossen habe. M21, M22 und M23
    Professor Thurnes ist sehr leidenschaftlich darin, Menschen herauszufordern, über ihre Annahmen nachzudenken, warum die Welt so ist, wie sie ist und was sie tatsächlich werden könnte. Er ist ein erfahrener Moderator von verschiedenen Innovationsmethoden und war während meines letzten Semesters ein engagierter und unterstützender Mentor für mich beim Schreiben meiner Masterarbeit.
    Barabara Groneau verwendete moderne Moderationsmethoden, um unsere Annahmen über die Aufbau und Kultur von Organisationen in Frage zu stellen. Die Konzeption ihrer Semesterarbeit war gut durchdacht und forderte die Studierenden auf, einen Aktionsplan für Veränderungen in einer Organisation zu erstellen. Dieses Beispiel hat unser Denken dazu veranlasst, alltägliche Probleme und Widerstände gegen Veränderungen in unseren Organisationen anzugehen. Ich fand diesen Kurs sehr praktisch und habe bereits einige der Forschungsarbeiten, die ich für dieses Projekt durchgeführt habe, in tatsächlichen Projekten in Organisationen verwendet.
    Insgesamt hatte ich den Eindruck, dass die HSKL kompetente und charismatische Dozenten für das MBA-Programm eingestellt hat. Ich würde dieses Programm jedem empfehlen, der daran denkt, seinen Master-Abschluss zu machen.
     
  5. Konnten Sie mit ihrem Studium/Abschluss einen anderen beruflichen Weg einschlagen oder einen Karrieresprung machen?

    Eine der Voraussetzungen für das Programm war der Besuch einer Konferenz für Akademiker und Fachleute aus der Industrie, die im Bereich Innovation tätig sind. Wir reisten zur Konferenz nach Florenz in Italien und es war eine erstaunliche Erfahrung. Es hat uns nicht nur als Studenten zusammengebracht, sondern mir auch einen genauen Einblick in die aktuellen Aktivitäten im Bereich des Innovationsmanagements auf internationaler Ebene in der Wissenschaft und in der Industrie gegeben. Viele der Erkenntnisse, die ich dort erhielt, inspirierten das Thema meiner Masterarbeit und zeigten mir, wo ich mit meiner Forschung beginnen sollte. Ich habe viele neue Kontakte für mein Netzwerk gewonnen und arbeite derzeit an zwei Projekten mit Menschen, die ich dort getroffen habe. Für mich war diese Erfahrung definitiv einer der Höhepunkte des Programms
     
  6. Was sind Ihre weiteren Karrierepläne?

    Die Digitalisierung, die Umstellung auf viel kürzere Produktzyklen und eine allgemeine Störung der täglichen Geschäftsabläufe werden von Unternehmen als Bedrohung oder Chance angesehen. Ein großer Teil der Unternehmen in Deutschland benötigt Unterstützung, um ihre Geschäftstätigkeit und ihre Produktion zu verändern und die Frage zu beantworten, warum sie als Geschäft da sind. Der Abschluss meines Master-Studiums versicherte mich nicht nur, dass ich alles schaffen kann, was ich mir vorgenommen habe, es hat mir eine Top-Ausbildung im blühenden Bereich der Innovationsmanagement gegeben. Das Vertrauen, das ich durch diese Erfahrung gewonnen habe, hilft mir, ein eigenes Coaching- und Beratungsunternehmen für Organisationsentwicklung und Innovationstrainings zu gründen.